Aufräumarbeiten nach dem Unwetter am So 14. Mai 2017
Galerie mit 7 Bildern
slideshow
Freiwillige Feuerwehr Mainstockheim
Bericht zum Jahr 2011

Mit einer Stammmannschaft von 30 Männern und Frauen leisteten wir im Jahr 2011 etwa 1500 Stunden ehrenamtliche Arbeit für ihre Sicherheit.
Dazu kommt die Arbeit der Jugendfeuerwehr, die momentan aus 7 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren besteht.
Um auch schon die Kleinen für den Feuerwehrdienst zu begeistern haben wir seit diesem Jahr auch eine „Zwergenfeuerwehr“. Dazu kommen jede Woche ca. 15 Kinder zu uns ins Feuerwehrhaus und lernen spielerisch die Arbeit eines Feuerwehrmannes kennen.

In unserer Fahrzeughalle stehen zur Zeit fünf Spezialfahrzeuge für jegliche Einsatzart, die auch im vergangen Jahr wieder von den zuständigen Stellen geprüft wurden.

Um eine sichere Alarmierung zu gewährleisten, haben wir zusätzlich zu der Sirene und den Funkmeldern seit diesem Jahr auch die Alarmierung per Handy eingeführt.
Bild

Unsere Aktiven und Jugend in den verschiedenen Schutzanzügen. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Sirenenproben 2016
Feuerwehrwesen;Alarmierung der Feuerwehren.
Probetermine 2016
Ausbildung
Um optimal ausgebildet zu sein, opferten auch im Jahr 2011 wieder einige Kameraden viele Stunden ihrer Freizeit und besuchten verschiedene Lehrgänge.
Zum Beispiel dauert die Grundausbildung zum Feuerwehrmann alleine etwa 300 Stunden.
Außerdem fanden im vergangenen Jahr 24 Übungen statt.
Unter anderem nutzten wir die Schule und den Kindergarten als Übungsobjekte und machten uns nach den erheblichen Umbauten mit den neuen örtlichen Gegebenheiten vertraut.
Des Weiteren wurde zum Beispiel die Rettung einer Person von einem Baugerüst trainiert.

Denn nur durch Routine ist ein reibungsloser Ablauf im Ernstfall sicher.
Bild

Mannschaft beim Ausrüsten mit Atemschutz. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Einsätze
Im Jahr 2011 waren wir 32 Mal im Einsatz.
Viel Ärger machte uns im letzten Jahr das Wasser…..
Alleine durch das Hochwasser im Januar leisteten wir fast 100 Stunden.
Doch auch das Wasser von oben lies uns 3 Mal ausrücken.
Zum Glück hatten wir nur fünf Brandeinsätze.
Besonders erwähnen sollte man die Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen.
So halfen wir zum Beispiel Polizei und Wasserwacht bei einer Personensuche am Main.
Zwei Mal benötigte auch der Rettungsdienst unsere Hilfe. Einmal zur Tragehilfe, da der Weg durchs Treppenhaus zu eng war, blieb nur die Drehleiter als Weg nach draußen und auch hier im Dorf mussten wir einmal eine Türe öffnen, da Gefahr für den hilflosen Bewohner bestand.
Auch zur Vorbeugung taten wir etwas und sicherten verschiedene Veranstaltungen ab. So waren wir zum Beispiel fester Bestandteil des Martinumzuges und Volkstrauertages.
Bild

Die Drehleiter, ein Spezialfahrzeug im Einsatz. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Ein Satz zum Schluss…
Feuerwehr ist Teamarbeit. Und das auf allen Ebenen. So wäre ein so reibungsloser Dienst ohne die anderen Hilfsorganisationen und Behörden auch 2011 nicht möglich gewesen.
Bild

Von hier aus helfen wir euch. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Hochwasserschutz
Über die neu installierte Hochwassersonde können Sie sich regelmäßig über den aktuellen Wasserstand des Mains informieren.